Gallery Week_End Salzburg, 27. - 31. Juli 2021

 

Mit dem GALLERY WEEK_END 2021 erhält die Kulturszene Salzburgs ein neues Veranstaltungsformat, das die qualitative Dichte der Galerien und Kunsträume dieser Stadt von nun an alljährlich in den Fokus rücken soll. An fünf Tagen bietet sich die Möglichkeit, aufgrund eines kompakten und abwechslungsreichen Programmangebotes in den zeitgenössischen Galerien und Ausstellungsräumen, die vielfältige Kunstszene vor Ort zu erkunden. Von professionellen Kunst- vermittler*innen geführte Touren gewähren einen tieferen Blick hinter die Kulissen. Ermöglicht werden Begegnungen und Gespräche mit den Künstler*innen und den Galerist*innen. Gerade in der heutigen Zeit werden jene Plätze dringend benötigt, in denen über den Weg der bildenden Kunst diskursive Freiräume entstehen, wo auch das Kontroversielle an- und weitergedacht werden kann.
Lassen Sie sich überraschen und inspirieren, seien Sie neugierig und lassen Sie sich auf einen Spaziergang durch die Welt der Kunst ein.
Mehr zum Programm und zu den Veranstaltungen >>>

Spark Art Fair 2021 - die neue Kunstmesse in Wien

 

SPARK Art Fair Vienna mit 71 internationalen Solopräsentationen

Das innovative Messeformat für zeitgenössische Kunst startet mit 71 Solopräsentationen von 59 Galerien und den drei kuratierten Sektionen

  • Perspectives von Tevž Logar
  • Utopia: Post-War von Sabine Breitwieser und
  • Interface – Contemporary New Media and Digital Art von Marlies Wirth.

Zwischen 24. und 27. Juni sind etablierte und aufstrebende internationale Galerien und Künstler*innen in der Wiener Marx Halle zu erleben. 

Jede Präsentation eine künstlerische Position: Bei der ersten SPARK Art Fair Vienna erlebt ein innovatives Messeformat Premiere. Einmalig für eine Kunstmesse mit internationalem Format und hochklassigen Galerien werden ausschließlich Solopräsentationen gezeigt. Insgesamt 71, davon 34 in den drei kuratierten Sektionen.

Wir wollen den Galerien und Künstlern so viel Raum wie möglich bieten und damit ihre bedeutende Rolle am Kunstmarkt betonen. Schließlich sorgen sie für das Neue und Aufregende – für die Kunst, die wir heute und morgen in Sammlungen und Museen erleben dürfen, erklärt Renger van den Heuvel, Geschäftsführer und Gründer der SPARK Art Fair Vienna, die Idee hinter dem Konzept.

MAXIMALE KONZENTRATION AUF KUNSTPRODUKTION

Die konzentrierte Präsentationsform der SPARK Art Fair Vienna rückt die jeweilige künstlerische Position ins Zentrum. Die Exklusivität ist für alle ein Gewinn: Die einzelnen Künstler*innen erhalten die volle Aufmerksamkeit für ihr aktuelles Schaffen, die Galerien werden noch stärker in ihrer Rolle als Entwickler und Förderer wahrgenommen und das interessierte Publikum erhält tiefere Einblicke ins künstlerische Schaffen. Wir fokussieren und schaffen damit den Rahmen für maximale Konzentration und eine intensive Auseinandersetzung. Wir sind stolz, dass bei der SPARK bereits 2021 zahlreiche bisher unveröffentlichte und eigens für die Messe geschaffene Werke präsentiert werden, freut sich Messeveranstalter Renger van den Heuvel. 

Teilnehmende Galerien

Galerien in ganz Österreich präsentieren nach der Öffnung aktuelle und neue Programme

 

 

Am Freitag, 28. und Samstag 29. Mai 2021 haben Galerien aus ganz Österreich unter dem Motto Open days - New Shows von 11 - 19 Uhr geöffnet und bieten die Möglichkeit aktuelle und neue Ausstellungen zu sehen. Abweichende Öffnungszeiten sind auf den Webseiten der teilnehmenden Galerien zu finden.

Teilnehmende Galerien (Stand 25. Mai) - die Liste wird laufend aktualisiert

Wien

AA Collections
Reindorfgasse 9/2/R01, 1150 Wien

Stolen Paradise - Ines Kaufmann, Raphael Pohl, Martin Sommer, Masa Stanic 
bis 5. Juni


Anzenberger Gallery
Absberggasse 27, 1100 Wien
Fr 28. Mai 12-18 Uhr

Village People 1965-1990 - Jindrich Streit 
bis 4. Juni


Amart Austrian Modern Art
Halbgasse 17, 1070 Wien

Farbe fühlen - Joanna Gleich
bis 5. Juni
 

artdepot
Birgit Fraisl
Riesengasse 8, 6020 Innsbruck

Werke auf Papier
 

artmark galerie
Palais Rottal, Singerstrasse 17, 1010 Wien

Kontakt - Serena Amrein
bis 19. Juni 
 

bechter kastowsky galerie 
Gluckgasse 3. Mezzanin, 1010 Wien 

Mario Dilitz
Skulptur
bis 10. Juli 2021
 

Charim
Dorotheergasse 12, 1010 Wien

All About Eva (and me):
New works by Eva Beresin und Kenny Schachter
bis 29. Mai

Schleifmühlgasse 1a, 1040 Wien
Katharina Gruzei | Every Shade an Image
bis 2. Juli
 

Crone Wien
Getreidemarkt 14, 1010 Wien

Claims - Emmanuel Bornstein
bis 5. Juni
 

Croy Nielsen
Parkring 4, 1010 Wien

Sperms Going To A Fashion Show - Marlie Mul 
bis 29. Mai
 

EXILE
Elisabethstrasse 24, 1010 Wien
Fr 28. Mai13-18 Uhr,  Sa 29.05. 11-15 Uhr

Richard Jaray 
bis 22. Juni
 

lukas feichtner galerie
Seilerstätte 19, 1010 Wien

NIKI PASSATH: TELEROBOTIC PAINTING
bis 19. Juni
 

Galerie Frewein-Kazakbaev
Schulgasse 70, 1180 Wien

Ungeheuerliche - Maria Bussmann, Sascha Alexandra Zaitseva, Marlene Lahmer
bis 30. Mai
 

Galerie Ernst Hilger @ Hochhaus Herrengasse
Wallnerstr. 5, 1010 Wien

50 Jahre Galerie Ernst Hilger 1
bis 29. Mai
 

Galerie Ulrike Hrobsky
Grünangergasse 6, 1040 Wien

Flat Space - Holzobjekte und Zeichnung
Robert Steng, Leena Naumanen 
bis 26. Juni
 

Galerie Martin Janda
Eschenbachgasse 11, 1010 Wien

Buoyant - Hugo Canoilas 
bis 26. Juni
 

Galerie Kandlhofer
Brucknerstrasse 4, 1040 Wien

Leisure and  Tourism - Richie Culver 
bis 29. Mai
 

Georg Kargl Fine Arts
Schleifmühlgasse 5, 1040 Wien

Mark Dion 
The Flea Market and other Object Lessons
Fr 28. Mai 11-19 Uhr, Sa 29. Mai 11-18 Uhr 
bis 31. Juli 2021
 

Georg Kargl BOX 
Peter Fend 

V I E L   M E H R 
I N S E K T E N , 
V O E G E L    U. 
W I L D T I E R E 
I M   W A S S E R 

E U R A F R I K A 
V E R B I N D E T 

L O E S U N G E N 
B A U E N   A U F 

A R C H I T E K T 

Georg Kargl PERMANENT
Barbara Hainz
Night Terrors
 

Knoll Galerie Wien
Gumpendorfer Str. 18, 1060 Wien

POSTERWACHSEN curated by Robert Pfaller
bis 29. Mai
 

Galerie Christine König
Schleifmühlgasse 1A, 1040 Wien
Fr 28. Mai 11-19 Uhr, Sa 29. Mai 11-16 Uhr

Case Study/ Border Monument - Ovidiu Anton 
bis 31. Juli
 

Galerie Krinzinger
Seilerstätte 16, 1010 Wien

Works On Paper - Hans Op De Beeck
bis 6. Juni

Krinzinger Schottenfeld
Schottenfeldgasse 45, 1070 Wien

WEIßT DU, SCHWARZT DU? (30 JAHRE DANIEL SPOERRI)
bis 12. Juni
 

Galerie Krobath
Eschenbachgasse 9, 1010 Wien

Elisa Alberti. Michael Bauch. Theresa Eipeldauer
Sebastian Koch. Fritz Panzer
bis 28.Mai
 

LAYR
Coburgbastei am Theodor-Herzl-Platz, 1010 Wien

Connoisseur du conflict / Connoisseur of conflict - Philipp Timischl 
bis 15. Juni
 

Galerie Rudolf Leeb
@Bildraum Studio, 1100 Wien, Absberggasse 27

Soft bodies, hard spaces
bis 9. Juni

Galerie Rudolf Leeb
Projektraum Zieglergasse, 1070 Wien, Zieglergasse 46

Pairi Daeza – Evalie Wagner
27. Mai bis 12. Juni
 

MAM Mario Mauroner Contemporary Art Vienna
Weihburggasse 26, 1010 Wien

„Mujeres del alma mía“
Zoulikha Bouabdellah, Carmen Calvo, Naia del Castillo, Susy Gómez, Paloma Navares und Ana Rito
 

Galerie Reinthaler
Gumpendorferstrasse 53, 1060 Wien

Ulrike Königshofer, Catherine Ludwig, Astrid Rausch
Great Acceleration
bis 25. Juni
 

Galerie nächst St. Stephan Rosemarie Schwarzwälder
Grünangergasse 1, 1010 Wien

Wolke In Form Eines Schwertes - Katharina Grosse
bis 12. Juni

Galerie nächst St. Stephan
Domgasse 6, 1010 Wien

Sheila Hicks - Cosmic Vibrations
28. Mai bis 21. August 2021
Öffnungszeiten: Di-Fr 11-18 Uhr, Sa 11-16 Uhr
 

Galerie Gabriele Senn
Schleifmühlgaase 1A, 1040 Wien

Cäcilia Brown. Imi Knoebel
bis 12. Juni
 

Galerie Slavik
Himmelpfortgasse 17, 1010 Wien

Schmuck Sehnsucht - Julie Decubber, Anna Heindl, Floor Mommersteeg, Letizia Plankensteiner, Jacqueline Ryan 
bis 31. Juli
 

Silvia Steinek Galerie
Eschenbachgasse 4, 1010 Wien

Olga Georgieva - “wild and hard” 
bis 12. Juni
 

galerie michaela stock
Schleifmühlgasse 18, 1040 Wien

SALON REAL / VIRTUAL
8# Salon Ingrid Cogne | Causer
 

SOPHIE TAPPEINER - Gallery
An der Hülben 3, 1010 Wien

Tenant of Culture - Autumn Cloth 
bis 26. Juni
 

Galerie Elisabeth & Klaus Thoman
Maria-Theresien-Straße 34, 6020 Innsbruck 
JULIA HAUGENEDER Idylle, blau
bis 26. Juni

Seilerstätte 7, 1010 Wien 
MARIABRUNNER SCHNIPSELS TRAUM
bis 24. Juli

tart.vienna
Magdalena Kreinecker
bis 6. Juni
 

Galerie V&V
Bauernmarkt 19, 1010 Wien

BLANKA SPERKOVA Marianka 7 babka B 72
Ausstellungseröffnung Freitag, 28. Mai und Samstag, 29. Mai 2021
 

Galerie W&K – Wienerroither & Kohlbacher
Strauchgasse 2, 1010 Wien

Kunst aus Wien um 1900
Kunst nach 45: Günter Brus, Franz West, Otto Muehl
Internationale Kunst: Ross Bleckner
 

Galerie Hubert Winter
Breite Gasse 17, 1070 Wien

Escape from Source - Joel Fisher
bis 18. Juni
 

zs art Galerie
Westbahnstrasse 27-29, 1070 Wien

Von der Linie zum Raum
Judith P. Fischer, Roland Goeschl, Alex Klein, Thomas Koch, Karl Kriebel
Veronika Rodenberg, Tonneke Sengers, Guido Zehetbauer-Salzer
bis 15. Juni
 

Steiermark
 

Galerie Heimo Bachlechner
Liebenauer Hauptstraße 322, 8041 Graz

Der Strich durch Die Rechnung - Thomas Riess/Markus Hofer
bis 12. Juni
 

Galerie Sommer
Liebenauer Hauptstraße 322, 8041 Graz

Face Space and Mental Landscape - Johannes Deutsch
bis 12. Juni
 

Kärnten 
 

Galerie 3
Alter Platz 25, 2. Stock, 9020 Klagenfurt am Wörtersee
29. Mai 11-14 Uhr

Der zweite Blick - Suse Krawagna, Terese Karalicky
bis 24. Juli

 

Galerie 3 Velden
Klagenfurter Straße 14, 9220 Velden am Wörtersee
29. Mai 15 – 19 Uhr

Suddenly It’s Magic - Karen Elliot, Hybrid Dessous
bis 3. Juli

 

Das Programm der Galerien im Frühsommer 2021


Die heimischen Galerien, Museen und Kunstinstitutionen haben wieder ein umfangreiches Programm an Ausstellungen und Veranstaltungen zusammengestellt.

Der Folder des Galerienverbandes, der hier zum Download zur Verfügung steht, wird ab 19. Mai, wenn in Österreich das Kulturleben schön langsam wieder zurückkehrt, in allen beteiligten Galerien und Institutionen zur freien Entnahme bereitliegen.

Am Wochenende 28. und 29. Mai werden die Galerien in ganz Österreich unter dem Motto "open day - new shows" darüber hinaus wieder länger geöffnet haben, um ungehinderten Zugang zu Kunst und Kultur zu ermöglichen.

Wir freuen uns darauf!

Der Verband österreichischer Galerien moderner Kunst

Franz Wojda, 1939–2021


Der Kunstsammler Franz Wojda ist am 2. April 2021 nach langer schwerer Krankheit verstorben. Seine Leidenschaft für die zeitgenössische Kunst war sprichwörtlich und durchdrang sein Leben. Es war ihm und seiner bereits 2011 verstorbenen Frau Sigrid ein elementares Anliegen, mit großem Engagement Terrain für ein visuelles und intellektuelles Wahrnehmen und Diskutieren von aktueller Kunst zu schaffen und aktiv mitzugestalten. Beide haben in jahrzehntelanger Leidenschaft eine bedeutende internationale Sammlung geschaffen, die in Österreich einmalig ist.

Kunstsammeln ist auch eine Haltung und Franz und Sigrid Wojda waren ein Sammlerpaar, das insbesondere in Galerien gekauft hat. Er selbst hat die wichtige Rolle der Galerien für eine nachhaltige und seriöse Kunstvermittlung und die Entwicklung von Künstlerinnen und Künstlern immer wieder betont.

Die gute Beziehung zur heimischen Galerienszene beruhte auf seiner unersättlichen Neugierde und Begeisterung für Kunst. Er hatte große Freude an der direkten Begegnung mit Künstlerinnen und Künstlern, um deren Gedankenwelt und die Inhalte ihrer Werke genau zu verstehen. Weil die Sammlung Wojda immer umfangreicher geworden ist, hat er eine Software entwickelt, die die Klassifizierung und Archivierung von Kunstsammlungen ermöglicht, und die inzwischen auch von anderen Sammlern genutzt wird.

Wichtig war dem Sammlerpaar ihre Sammlung immer wieder öffentlich zugänglich zu machen. Bis zuletzt hat Franz Wojda an Projekten mitgearbeitet, die das auch in Zukunft möglich machen sollten. 

Die österreichischen Galeristinnen und Galeristen werden Franz Wojda vermissen, als Kunstkenner, als Sammler und als Freund.

Der Verband österreichischer Galerien moderner Kunst

Digitalisierungsprogramm unterstützt österreichische Galerien 

Das Bundesministerium für Kunst, Kultur, öffentlichen Dienst und Sport (BMKÖS) stellt österreichischen Galerien für zeitgenössische Kunst eine Digitalförderung in Höhe von 150.000 Euro zur Verfügung. Die Zuschüsse sollen eine Weiterentwicklung der Online-Kommunikations- und Vertriebswege der österreichischen Galerien ermöglichen – etwa in Form von benutzer*innenfreundlichen Webshops oder Auftritten in sozialen Medien. 

Die Förderungen werden über den Verband österreichischer Galerien Moderner Kunst abgewickelt und konnten bis 31. Jänner 2021 beantragt werden.

Es ist eine Vielzahl von Anträgen eingelangt. Die Anträge werden aktuell bearbeitet und von einer Jury beurteilt. Die Antragsteller werden im Laufe der kommenden  Wochen über das Ergebnis informiert.

 

 

 

Wir danken dem Fördergeber

Eine Liebeserklärung an die Galerien


Ausstellungsansicht "Melting Plot" by Beáta Hechtová

Die Museen sind geschlossen. Bleiben die Galerien als einzige Orte, an denen wir Kunst im Original sehen können.
Eine kleine Liebeserklärung.


Von Almuth Spiegler, Die Presse

Noch steht es ein wenig nachlässig auf meinem Schreibtisch, lehnt leicht schief an der Lampe, hat noch keinen festen Halt gefunden hier in meiner Wohnung. Noch möchte ich es nahe bei mir haben, schnell in die Hand nehmen, ganz beiläufig betrachten können. Dieses kleine, abstrakte Bild eines jungen Malers, das ich mir vor ein paar Wochen gekauft habe. Man gönnt sich ja sonst nichts dieser Tage. Und es ging so schnell. Ich hatte mich verliebt. Auf der Stelle.

In einer Galerie. Wo sonst. Immer kaufe ich die wenige Kunst, die man sich leisten und die man sich aufhängen kann, in Galerien. Wenn man die Kunst und die Künstler ernst nimmt, sollte man das tun. Allein, um mit einer österreichischen Unsitte zu brechen, die sich in diesen sowieso so kleinen lokalen Markt eingeschlichen hat. Weil er eben so überschaubar ist. Und ihn durch diese Umwege in dieser Überschaubarkeit auch hält.
Schließlich hat keiner auf lange Sicht etwas davon, Galerien zu schwächen – die Künstler nicht, sind Galeristen im besten, professionellen Fall doch ihre Werbeagentur, ihre Coachs, ihre Buchhalter. Die Sammler nicht, hoffen sie darauf, dass ihr Werk, wenn schon im Wert nicht steigt, wenigstens stabil bleibt. Und außerdem: Wer glaubt wirklich, dass ein Künstler seine besten Werke an seiner Galerie vorbei, sozusagen unter der Hand, verkauft?

APA Meldung des Galerienverbandes


Ausstellungsansicht Galerie Sophie Tappeiner

Galerien trotz Öffnung im Lockdown wenig besucht

Die österreichischen Galerien dürfen neben den Bibliotheken derzeit als einzige Sparte des Kunst- und Kulturbetriebs im zweiten Lockdown geöffnet halten - allein, der Andrang hält sich sehr in Grenzen. "Das Umfeld ist im Augenblick leider nicht so, dass die Leute in die Galerien strömen", konstatiert der Wiener Galerist Martin Janda, Vorsitzender des Galerienverbands, nüchtern. "Zuletzt hat die Frequenz deutlich nachgelassen."

Man plane gemeinsam in den kommenden Tagen offensiver auf den Umstand hinzuweisen, dass man - wenngleich ohne Vernissagentermine für neue Ausstellungen - weiterhin geöffnet sei. "Das ist noch nicht wirklich bei den Leuten durchgedrungen, und das wollten wir in der Woche nach dem Anschlag auch nicht betonen", so Janda, der keine für die Galerien gemachte Lockdown-Ausnahme sieht:

"Wir befinden uns ja in einem Zwischenbereich: Einerseits sind wir natürlich Kultureinrichtungen, andererseits sind wir Handelsbetriebe, die wie andere Geschäfte vom Verkauf leben."

Dieser Verkauf sei jedoch stark zurückgegangen, etwa auch durch die Absage von Kunstmessen mit Ausnahme der viennacontemporary. Denn persönliche Kontakte und fachmännische Beratung seien das Um und Auf der Branche und ließen sich auch durch den besten Internet-Auftritt nicht ersetzen, gibt sich Janda im Gespräch mit der APA überzeugt.